Wildtiergespräche

 

Zebra:

 

Das Zebra lehrt einen mit der Gesellschaft zu ziehen, alles laufen zu lassen. Denn wir sind geschützt unter unseren Gleichgesinnten.

 

Dem Zebra gefällt es mit seiner großen Familie durch die Steppe zu ziehen, das ist seine größte Freude im Leben, bei dem es am liebsten Gras und Pflanzen frisst.

 

Das Zebra mit dem ich gesprochen habe war 5 Jahre alt, es lebt in der Steppe mit viel Sand, die Wärme, die es mag und der Zusammenhalt, denn alleine würde es nicht überleben.

 

Es meint seine Freunde seien die Elefanten und seine Familie (Herde). Es missfällt dem Zebra das sie so öffentlich gemacht werden.

 

Für das Zebra ist seine Aufgabe im Leben den Zusammenhalt zu spüren und auch eine wichtige Rolle in der Herde zu sein.

 

 

Sein größter Wunsch sei es das alles ruhig und friedlich ist, immer alles grün und nur die Wildtiere für sich in der Steppe leben.

 

Denn früher wurden sie nur wegen ihrer Felle getötet, so war es in der Vergangenheit. Für die Zukunft hat das Zebra Angst seine Freunde zu verlieren (die Elefanten) und allein dazustehen.

 

Über uns Menschen denkt es, das wir alles aus Profit machen und dumm seien. Und ich selber (Tanja) kann es allein nicht schaffen dies zu ändern.

 

Aber ich soll mich einsetzen woran ich glaube, denn dies sei meine Aufgabe im Leben.

 

Was ich aber von dem Zebra selbst erfahre ist das wir Menschen nicht in deren Lebensraum/ Geschehen eingreifen sollen, denn sie kommen auch ohne uns klar.

 

Der Rat des Zebras an uns Menschen sei, das wir alles so laufen lassen wie es sein soll, denn umso einfacher ist es und wird es für uns. Wir sollen mit der Ausrottung aufhören, damit schaufeln wir unser eigenes Grab!!